user_mobilelogo

Elternvertreter im SGA

 

 

Obmann:

Josef Offenegger MSc

Schriftführer:

Anja Kofler

Kassier:

Dipl.-Ing. Michael Oberlojer

Obmann-Stv.:

Mag. Dr. Manfred Macek

Schriftführer-Stv.:

Ing. Ind. Jonathan Valero-Ibuado

Kassier-Stv.:

Andrea Moroder

 

Jährlicher Mitgliedsbeitrag von EUR 20,00 bitte auf das Konto der Dolomitenbank Lienz überweisen.

IBAN: AT32 4073 0100 1380 3237

Informationen des Elternvereins

 

Liebe Eltern!

Der Elternverein möchte Ihnen gerne die aktuellen Angebote der Stipendienstelle in Innsbruck zur Kenntnis bringen. Leider werden viele Möglichkeiten nicht genutzt und dadurch auch viel Geld nicht abgeholt. Bei Interesse schauen Sie sich den Folder bitte an, es sind darauf auch die Kontaktadresse und Telefonnummern zu sehen.

Für den Jahresbeitrag in der Höhe von EURO 20,-- für den Elternverein oder auch für eventuelle Spenden steht weiterhin unser Konto bei der Dolomitenbank Lienz unter

IBAN AT32 4073 0100 1380 3237

zur Verfügung. Mit Ihrem Beitrag können wir auch im kommenden Schuljahr wieder viele Projekte an der Schule unterstützen.

Vielen Dank!

 

 

 

 

 W E L C O M E Logo Elternverein 

  

Im Namen des Elternvereins des BG/BRG Lienz, dürfen wir Sie und ihre Kinder herzlich in unserer Schulgemeinschaft willkommen heißen! Wir organisieren und unterstützen Projekte und Aktivitäten, arbeiten intensiv mit LehrerInnen und SchülervertreterInnen zusammen. Weiters informieren wir Sie laufend über aktuelle Themen und Belange seitens der Schule. Zusätzlich begleiten wir Sie und ihr Kind aktiv im Rahmen der Schulpartnerschaft und freuen uns auf ein konstruktives Miteinander.

 

Aktuelles im Überblick

 

Einladungen und Protokolle zu laufenden Sitzungen.

 

Am 17. Jänner fand eine weitere Vorstandssitzung statt. Vielen Dank an alle, die sich die Zeit genommen und vorbei geschaut haben.

 

Zukünftig können Sie hier die Protokolle zu den Vorstandssitzungen nachlesen.

 

 

Kontaktaufnahme

 

Kontakt mit dem Elternverein

 

Sie haben Fragen bzw. etwas erlebt oder erfahren, das Sie dem Elternverein mitteilen wollen?

Schreiben Sie uns, was Sie gefreut hat, womit Sie nicht einverstanden sind, was vorgefallen ist, oder geben Sie uns einfach Hinweise, was wir besser machen oder wofür wir uns einsetzen sollen!

Alle Mitteilungen werden, selbstverständlich vertraulich behandelt werden.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, zu unseren Sitzungen zu kommen. Nutzen Sie dieses Forum, um aktiv den Elternverein mitzugestalten. Wann und wo VS Sitzungen stattfinden, sehen Sie im „Aktuellem Überblick".

 

Obmann Offenegger Josef MSc: 0664 4155 917

E-Mail an den Obmann: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Sollte sich Ihr Mailprogramm nach dem Klicken auf "E-Mail an den Vorstand" nicht öffnen, kopieren Sie bitte die E-Mail-Adresse in Ihr Mailprogramm.

 

Vorstand / Periode

 

Offenegger Foto 

Obmann

 

OFFENEGGER Josef MSc

0664 4155 917

Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Periode: 2019/2021

 
 

Obmann Stellvertreter

 

Mag. Dr. MACEK Manfred

0664 1321 727

Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Periode: 2019/2021

 
Foto Kofler 

Schriftführerin

 

KOFLER Anja

0650 4210 068

Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Periode: 2019/2021

 
 

Schriftführer Stellvertreter

 

Ing. VALERO-IBUADO Jonathan

0650 7624 701

Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Periode: 2019/2021

 
Oberlojer Foto 

Kassier

 

DI OBERLOJER Michael

0699 1501 5066

Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Periode: 2019/2021

 
Moroder Foto 

Kassier Stellvertreterin

 

MORODER Andrea

0664 5221 352

Mitglied des Schulgemeinschaftsausschusses (SGA)

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Periode: 2019/2021

 

 

Aufgaben

 

Was sind die Aufgaben des Elternvereins: (insbesondere)

 

  • Herstellung und Pflege der Partnerschaft zwischen Erziehungsberechtigten, Schülern und Schule
  • Abgabe von Vorschlägen, Wünschen, Beschwerden und Stellungnahmen
  • Unterstützung der Eltern bei der Geltendmachung ihrer Rechte
  • Förderung des Unterrichtes durch enge Zusammenarbeit mit den LehrerInnen
  • Unterstützung der Bemühungen in Bezug auf Schulwegsicherung, Schülerbeförderung und -betreuung, sowie in Bezug auf die Schaffung von Einrichtungen zur körperlichen Ertüchtigung der Jugend
  • Beratung der Eltern bei Schulrechts-, Beihilfen- und Förderungsfragen
  • Hilfe und Unterstützung für bedürftige Schüler (unter Ausschluss jeder regelmäßigen Fürsorge)
  • Unterstützung der Erziehungsaufgabe der Schule im Sinne der Bestimmungen des § 2 SchOG unter Wahrung des primären Erziehungsrechtes der Eltern
  • Förderung positiver Erziehungseinflüsse (z.B. Jugendschutz) und Abwehr negativer Einflüsse (z.B. Suchtmittel, Pornographie, Gewalt, Mobbing) in Zusammenarbeit mit der Schule (z.B. Gewaltprävention, Projekt Gesunde Schule)
  • Wahrnehmung von Möglichkeiten zur eigenen Weiterbildung auf dem Gebiet der Bildung und Erziehung
  • Aktive Arbeit
  • Jährlich vier Sitzungen des EV
  • Mitwirkung im SGA, pro Schuljahr zwei Sitzungen
  • Schriftlich und mündliche Weitergabe von Anliegen der Elternschaft an die Schulleitung
  • Information über Vorträge bildender Art und anderen den Vereinszweck fördernden Veranstaltungen
  • Herausgabe von Printmedien und Onlineerzeugnissen
  • Zusammenarbeit mit den Landes- und Bundeselternverein

 

Rechte

 

Welche Rechte hat der Elternverein?

 

Recht auf Information

Mitglieder des EV haben das Recht auf Information über alle Angelegenheiten, die die Eltern und Schüler im Rahmen des Schulgeschehens betreffen.

Recht auf Anhörung

Mitglieder des EV können der Schulleitung bzw. den KlassenlehrerInnen Vorschläge, Wünsche und Beschwerden mitteilen.

Recht auf Mitbestimmung und Mitsprache

Der EV hat das Recht eine Stellungnahme zur Auswahl der Unterrichtsmittel abzugeben (z.B. Schulbücher). Der EV entsendet drei Vertreter und drei Stellvertreter in den Schulgemeinschaftsausschuss (SGA).

 

Welche Pflichten hat der Elternverein?

 

Wahrnehmungspflichten

Wahrnehmung der Elterninteressen hinsichtlich schulischer Bildung der Kinder und aktive Mitarbeit in der Schulgemeinschaft.

Wahrung aller Elternrechte

Wahrung der Erziehungsrechte der Eltern.

Schutzpflicht

Abwehr aller negativer Einflüsse die einer gesunden und positiven Entwicklung der Kinder entgegenstehen. 

 

Förderungen

 

Finanzielle Unterstützung

 

Liebe Eltern!

Jeden kann es einmal treffen. Heute noch einen guten Job gehabt, morgen arbeitslos. Auch nach einer Scheidung, einer Krankheit oder einem Todesfall ist alles anders, und Alleinerzieher zu sein ist in der Regel auch nicht leicht!

Zusätzlich zu den massiven Problemen kommen Geldsorgen: das bisherige Leben muss eingeschränkt, Kredite weiter bedient werden. Und die Klasse Ihres Kindes fährt auf Schikurs, Sportwoche, Sprachreise, usw. - die Kosten wachsen einem über den Kopf!

Hier kann der Elternverein und das Land Tirol helfen: wenn die Kosten der Schulreise Ihres Kindes Ihr Budget überschreiten würden, muss es deshalb nicht zu Hause bleiben. Schicken Sie uns das Antragsformular um finanzielle Unterstützung oder rufen Sie an.

Anträge um finanzielle Unterstützung ausfüllen und an den Elternverein senden.

 

Obmann / Elternverein BG/BRG Lienz

OFFENEGGER Josef MSc

0664 4155 917

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Download Antragsformular

 

 

 

 

Leistungsbeurteilung

 

DAS WICHTIGSTE ÜBER SCHULARBEITEN, PRÜFUNGEN, TESTS, SCHUMMELN, FERNBLEIBEN VOM UNTERRICHT USW.

 

Schülerrechte (SchUG §57a)

  • Recht auf Beteiligung an der Gestaltung des Unterrichts
  • Recht auf Beteiligung an der Wahl der Unterrichtsmittel
  • Recht auf Anhörung
  • Recht auf Abgabe von Vorschlägen und Stellungnahmen
  • Recht auf Information über den aktuellen Notenstand
  • Recht auf Interessensvertretung und somit Mitsprache bei der Gestaltung des Schullebens
  • Recht auf Wahl eines Klassen- und Schulsprechers


Schülerpflichten (laut SchUG §43)

  • Verpflichtung zur Mitarbeit im Unterricht (Hausübungen gehören ebenfalls zur Mitarbeit)
  • Verpflichtung, pünktlich und regelmäßig zum Unterricht zu kommen
  • Verpflichtung, den Unterricht durch Mitarbeit zu fördern
  • Verpflichtung der Befolgung der Hausordnung
  • Verpflichtung, an Schulveranstaltungen teilzunehmen

 

Leistungsbeurteilung (laut SchUG §20)

Der Lehrer muss alle erbrachten Leistungen (Schularbeiten, Tests, Mitarbeit usw.) eines Schuljahres in die Beurteilung einbeziehen, wobei er dem zuletzt erbrachten Leistungsstand größeres Gewicht beimessen muss.

Das Verhalten in der Schule darf nicht in die Beurteilung miteinbezogen werden.

 

Schularbeiten

Der Prüfungsstoff muss mindestens 1 Woche vorher bekanntgegeben werden. Der Stoff der letzten beiden Stunden vor dem Termin darf nicht geprüft werden.

Wird mehr als die Hälfte der Schularbeiten mit "Nicht genügend" benotet, muss die Schularbeit mit neuer Aufgabenstellung und demselben Stoffgebiet binnen zwei Wochen wiederholt werden: die bessere Note zählt.

Tests

Tests dürfen nicht in Schularbeitsfächern gehalten werden und sind mindestens zwei Unterrichtstage vorher bekanntzugeben. Sie dürfen nicht an einem unmittelbar auf drei aufeinanderfolgenden schulfreien Tagen oder eine mehrtägigen Schulveranstaltung folgenden Tag durchgeführt werden.

In der Unterstufe dürfen Tests nicht länger als 15 Minuten, in der Oberstufe nicht länger als 20 Minuten dauern. An einem Schultag, an dem eine Schularbeit oder schon eine andere schriftliche Überprüfung stattfindet, dürfen Tests nicht stattfinden.

Mündliche Prüfungen

Diese bestehen aus mindestens zwei voneinander unabhängigen Fragen, der Prüfungstermin muss vom Lehrer zwei Unterrichtstage vorher bekanntgegeben werden.

Der Lehrer muss auf Fehler, die die weitere Lösung der Aufgabe beeinflussen, sofort hinweisen. Die Dauer der Prüfung darf in der Unterstufe 10 Minuten, ansonsten 15 Minuten nicht überschreiten.


Wunschprüfung: deine Chance! (LB VO §5 Abs. 2)

Jeder Schüler darf pro Semester in jedem Gegenstand eine mündliche Prüfung verlangen.

Die Anmeldung zur Wunschprüfung hat so zeitgerecht zu erfolgen, dass die Durchführung möglich ist. Eine Woche vorher ist auf jeden Fall zeitgerecht.

Nachtragsprüfung

Eine Nachtragsprüfung gibt es dann, wenn der Schüler ohne eigenes Verschulden soviel gefehlt hat, dass anzunehmen ist, dass er die Feststellungsprüfung nicht bestehen würde.

Ein Schüler, der die Nachtragsprüfung nicht bestanden hat, kann diese auf Antrag, der spätestens drei Tage nach der Prüfung zu stellen ist, innerhalb von zwei Wochen wiederholen.

Schummeln

Laut LB VO §11 Abs. 4 sind vorgetäuschte Leistungen (also Schwindeln) nicht zu beurteilen. Das heißt, dass der Lehrer kein "Nicht genügend" nur aufgrund des Schummelns geben kann.

Die nichterschummelten – also ehrlich erbrachten Leistungen - sind zu benoten.

 

Frühwarnsystem

Die Eltern müssen über ein drohendes "Nicht genügend" möglichst früh informiert werden.

Die Schule muss ein Gespräch mit Schülern und Eltern führen, um Leistungsschwächen zu analysieren und ein individuelles Förderprogramm für den Schüler zu erarbeiten.

Wiederholungsprüfungen (SchUG §23)

Jeder Schüler darf in maximal zwei Fächern eine Wiederholungsprüfung ablegen, wenn er im Jahreszeugnis in Pflichtgegenständen mit "Nicht genügend" beurteilt worden ist.

Fernbleiben vom Unterricht

Fernbleiben ist erlaubt bei:

gerechtfertigter Verhinderung (zum Beispiel eigene Krankheit oder Krankheit der Eltern, die die Abwesenheit erfordert)

bei außergewöhnlichen Ereignissen im Leben des Schülers


Die Erlaubnis zum Fernbleiben bis zu einem Tag kann der Klassenvorstand geben, darüber hinaus der Direktor oder der Landesschulrat.

Befreiung von der Teilnahme an Unterrichtsgegenständen

Ab der neunten Schulstufe darf der Schüler eine Entschuldigung sowie ein Ansuchen um Fernbleiben vom Unterricht selbst schreiben, wenn ein Elternteil dies durch seine Unterschrift bestätigt.

Volljährige Schüler dürfen aufgrund der Volljährigkeit selbst Entschuldigungen sowie Ansuchen um Fernbleiben vom Unterricht unterschreiben.

Antrag auf Ausschluss - was nun?

Die Schule kann einen Antrag auf Ausschluss eines Schülers stellen. Der Antrag ist angenommen, wenn mindestens zwei Drittel der Lehrer anwesend und mindestens 50% der abgegebenen Stimmen dem Antrag zustimmt.

Der Schulsprecher hat ebenso eine Stimme wie ein Lehrer.

Wenn der Antrag angenommen ist und auch der Landesschulrat gegen dich entscheidet, bleibt Dir nur mehr eine Möglichkeit: die Berufung beim Unterrichtsministerium.


Die Berufung gegen Noten ist erlaubt, wenn

  • der Schüler nicht zum Aufsteigen berechtigt ist
  • der Schüler die letzte Stufe eine Schulart nicht erfolgreich abgeschlossen hat
  • der Schüler eine Reife,- Befähigungs- oder Abschlussprüfung nicht bestanden hat
  • Das Gefühl, eine ungerechten Beurteilung bekommen zu haben, reicht für eine Berufung aus.
  • Beweise sind nicht notwendig, aber sinnvoll.


Die schriftliche Berufung muss binnen fünf Tagen ab Kenntnis eines drohenden "Nicht genügend" beim Direktor abgegeben werden.

 

Lehrern ist laut SchUG §47 verboten

Körperliche Züchtigungen, Beleidigungen, Nachsitzen und Kollektivstrafen (= Strafen für die ganze Klasse, weil ein Schuldiger nicht gefunden wurde). 

 

§19 Abs. 3 und 3a SchUG: Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung während des Schuljahres


(3) Wenn die Leistungen eines Schülers allgemein oder in einzelnen Unterrichtsgegenständen in besonderer Weise nachlassen, hat der Klassenvorstand oder der Lehrer des betreffenden Unterrichtsgegenstandes mit den Erziehungsberechtigten Verbindung aufzunehmen.

(3a) Wenn die Leistungen des Schülers auf Grund der bisher erbrachten Leistungen in einem Pflichtgegenstand zum Ende des 1 oder des 2. Semesters mit „Nicht genügend“ zu beurteilen wären, ist dies den Erziehungsberechtigten unverzüglich mitzuteilen und dem Schüler sowie den Erziehungsberechtigten vom Klassenvorstand oder vom unterrichtenden Lehrer Gelegenheit zu einem beratenden Gespräch zu geben (Frühwarnsystem). Dabei sind insbesondere Fördermaßnahmen zur Vermeidung dieser negativen Beurteilung (zB Analyse der Lerndefizite unter Einbeziehung der individuellen Lern- und Leistungs-stärken, Fördermöglichkeiten, Förderunterrichtsangebote, Leistungsnachweise) zu erarbeiten und zu beraten.

§20 Abs. 2 SchuG: Feststellungsprüfung

Lassen sich die Leistungen eines Schülers oder einer Schülerin in einem Gegenstand für eine Schulstufe nicht sicher beurteilen, beispielsweise aufgrund längeren Fernbleibens vom Unterricht, so hat der Lehrer bzw. die Lehrerin eine Feststellungsprüfung durchzuführen. Vom Termin dieser Prüfung sind die betroffenen Schüler oder Schülerinnen zwei Wochen vorher zu verständigen.

 

Mitgliedsbeitrag

 

Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Ordentliches Mitglied des Elternvereins wird man durch die Zahlung des Elternvereinsbeitrages. Über den jährlich zu zahlenden Mitgliedsbeitrag wird in den EV-Sitzungen abgestimmt. Pro Elternpaar braucht nur einmal bezahlt werden (d.h. auch wenn mehrere Kinder an der Schule sind, muss nur einmal gezahlt werden). Derzeit beträgt  der Mitgliedsbeitrag Euro 20.-.

Freiwillige höhere Beiträge verbuchen wir jedoch gerne als zusätzliche Spende.

Dieser Beitrag ist die wichtigste Einnahmequelle für den Elternverein. Nur mit Ihrer laufenden Unterstützung kann der Elternverein seine Aufgaben optimal erfüllen. Der Mitgliedsbeitrag kann bequem mittels Banküberweisung (E-Banking) bezahlt werden:

 

Bankdaten des Elternvereins / Dolomitenbank Lienz

 

Name: Elternverein Gymnasium Lienz
IBAN: AT32 4073 0100 1380 3237
Beitrag: EUR 20,-

Verwendungszweck angeben: Name und Klasse des Kindes

 
QR Code 
  Logo Dolomitenbank 

 

Unser Service für Sie

 

Newsletter

 

 NewsletterA2019

 

Berichte

 

 Informationsfolder2020