user_mobilelogo

 

Berichte aus dem Schuljahr 2018/19

 

Anregende Aufführung des Theaterstücks „Die Zeitungsweiber“

 

Am 18. Januar wurde das historische Theaterstück „Die Zeitungsweiber“, anlässlich des hundertjährigen Jubiläums des Frauenwahlrechts in Österreich, im Festsaal des BG/BRG Lienz aufgeführt.

Das Stück, geschrieben von der Lienzerin Susanna Oberforcher, begleitet die drei Protagonistinnen Auguste Fickert (gespielt von der Autorin), Marie Lang und Rosa Mayreder, die an der Wende zum 20. Jahrhundert für die Gleichstellung der Geschlechter eintreten.

Im Jahre 1899 beginnen sie die feministische Zeitschrift „Dokumente der Frauen“ herauszugeben. In den sechs Szenen, die sich über vier Jahre ziehen, wird von den Schwierigkeiten, aber auch Besserungen im Leben der Frauen in dieser Zeit berichtet.

In einer patriarchalischen Gesellschaft kämpfen die drei Herausgeberinnen unter anderem für das Frauenwahlrecht, wobei immer wieder deutlich wird, dass sich große Österreicher dieser Zeit, wie beispielsweise Karl Kraus oder Karl Lueger, klar gegen die Emanzipation der Frau ausgesprochen haben. Die Themen ihrer gesellschaftlich umstrittenen Zeitung sind neben dem Wahlrecht auch der damals verbreitete Mädchenhandel, Kinderarbeit, die Objektifizierung der Frau, sowie die Gehaltsschere zwischen Mann und Frau.

Aber auch abseits des Feminismus werden diverse gesellschaftliche Probleme angesprochen. Unter anderem der große Einfluss der Kirche auf das Schulwesen, die sozialen Folgen der Industriellen Revolution, sowie Antisemitismus und die gleichgeschlechtliche Ehe.

Das Stück endet damit, dass „Dokumente der Frauen“ aufgrund finanzieller Schwierigkeiten eingestellt wird.

Das gesellschaftskritische Werk, das durchaus auch für die heutige Zeit sozial relevante Themen abdeckt, verdeutlicht dem Publikum die Wichtigkeit des politischen Aktivismus. Die Botschaft von Susanna Oberforcher ist klar und deutlich: Das hart erkämpfte allgemeine Wahlrecht muss jeder Bürger auch nutzen!

Sarah Inwinkl, Judith Baumgartner, 8b